Christuskirche

Der Grundstein unserer Christuskirche wurde im Jahr 1962 gelegt. Gegründet wurde die Gemeinde dagegen erst 1967. Ihr Gebiet umfasst die Weststadt südlich der Lorscher Straße und westlich der Ludwigstraße (B3). Ihre Kirche, gelegen zwischen der Uhland- und Theodor-Storm-Straße, wurde in den Jahren 1960-1964 erbaut und 1973 erweitert.

Altarraum Christuskirche

Der klare Grundriss der Kirche (20m x 15m), das weißgestrichene Sichtmauerwerk, die warme Holzdecke und das große, strukturierte Glasfenster auf der Südseite bewirken eine ruhige, einladende Atmosphäre. Über dem Altar – einem großen Tisch mit abgesetzter Lärchenholz-Platte – hängt ein schlichtes dunkles Bronze-Kreuz. Ein besonderes Schmuckelement der Kirche sind die vier etwa 2 qm großen, modernen Glasfenster auf der Südseite, die in blauen, grünen, violetten und gelben Tönen der Kirche Wärme und Fröhlichkeit verleihen. Ein großer handgewebter Teppich vor dem Altar schmückt sie außerdem zu besonderen Gottesdiensten.

Die Orgel, seit vielen Jahren in den talentierten Händen von Frau Gerlach, erklingt jeden Sonntag zum Gottesdienst. An jedem zweiten Sonntag im Monat wird sie von den Psalmgesängen der Schola unterstützt.
Eine Hörprobe unserer Kantorin finden sie hier – zu hören ist:

Marcel Dupré
“Sortie für Orgel, op. 62”

1983 wurde die an die Kirche angrenzende Begegnungsstätte eingeweiht. In den Räumlichkeiten finden regelmäßig Veranstaltungen und Gruppentreffen statt.

Ihren markanten Glockenturm hat die Christuskirchengemeinde seit 2003. Aus ihm ertönen vier Glocken in den Tönen as‘ (Glocke des Gebets), b‘ (Glocke des Glaubens), c‘‘ (Glocke des Dienens) und es‘‘ (Glocke des Friedens). Der Glockenturm ersetzte damals seinen Vorgänger, der dem Glockengewicht nicht standhielt und ist heute von vielen Stellen Heppenheims aus sichtbar.